Huawei MediaPad M5 10.8: Ausgepackt, Erster Eindruck & Benchmarks

Huawei MediaPad M5 10 Unboxing

Anzeige

Das Huawei MediaPad M5 10.8 ist ein neues Premium-Tablet, das ein sehr hochauflösendes Display, aktuelle Hardware und Android 8.0 Oreo bietet. Außerdem bekommen wir besonders gute Lautsprecher, einen Fingerabdruckleser und ein optionales Tastatur Cover. Bei mir ist das MediaPad M5 10 nun eingetroffen und ich starte meinen Test mit einem Unboxing-Video und meinen ersten Eindrücken.

Übrigens: Die günstigste Version des MediaPad M5 10.8 kostet 399 Euro. Zu diesem Preis ist es bereits bei Amazon gelistet (Link zum Angebot). Für 50 Euro mehr bekommt man die LTE-Version. Später wird es außerdem mit 64GB und 128GB Speicher erscheinen. Die Tastatur ist aktuell noch nicht verfügbar.

Design & Verarbeitung

Das Huawei MediaPad M5 10.8 sieht in meinen Augen richtig schick aus. Gleichzeitig ist es sehr hochwertig verarbeitet. So besteht das Gehäuse komplett aus Aluminium und die Kanten sind schön abgerundet. Dadurch liegt es angenehm in der Hand. Gleichzeitig ist es mit 498g nicht zu schwer und mit 7,3mm angenehm dünn. Das dünnste Android-Tablet ist es aber nicht. Diesen Platz belegt weiterhin das Galaxy Tab S2 mit nur 5,6mm.

An der rechten Seite gibt es den Einschaltknopf und die Lautstärkeregler. Unten sitzt außerdem ein USB Typ C Anschluss. Ganz unten gibt es einen PIN-Anschluss für ein optionales Tastatur Cover. An der rechten Seite kann man außerdem einen Einschub für eine MicroSD-Speicherkarte öffnen. Bei der LTE-Version befindet sich dort auch der SIM-Kartenslot.

Einen 3,5 Millimeter Klinkenschluss habe ich nicht aufgelistet. Es gibt nämlich keinen. Stattdessen ist im Lieferumfang ein USB Typ C auf 3,5mm Audio-Adapter enthalten.

Ich finde das ziemlich enttäuschend. Vor allem, weil das MediaPad M5 noch nicht einmal das dünnste Tablet ist. Warum gibt es keinen Platz für einen ganz normalen Headsetanschluss? Bei einem „Media“ Tablet sollte es einen geben. Dass man sich mit einem Adapter herumschlagen muss, finde ich sehr schade. Bei einem Tablet ist nun wirklich genug Platz dafür da.

Huawei MediaPad M5 10 Design

Fingerabdruckleser, Kamera, Lautsprecher

Schön ist hingegen, dass es rechts neben dem Display einen Fingerabdruckleser gibt. Mit dem kann man das Tablet leicht entsperren. Soweit ich bisher feststellen konnte, funktioniert der Fingerabdruckscanner einwandfrei und vor allem schön schnell. Nützlich finde ich auch, dass er Gesten unterstützt. Mit den Gesten kann man die „Home“, „Zurück“ und „Letzte Apps“ Buttons ersetzen.

Die Kameras sind für ein Tablet ebenfalls schön hochauflösend. Vorne bekommen wir eine 8-Megapixel Webcam und die Hauptkamera auf der Rückseite löst mit 13-Megapixel auf. Sie steht auch etwas hervor. Einen LED-Blitz gibt es jedoch nicht. Die Kameras muss ich noch genauer testen.

Oben und unten gibt es jeweils eine Soundbar. Die Soundleisten bestehen jeweils aus zwei Lautsprechern. Insgesamt hat das MediaPad M5 also wie ein iPad Pro vier Lautsprecher. Ich habe bereits einige Musikvideos bei YouTube geschaut und die Soundqualität ist tatsächlich überraschend gut. Die Lautsprecher sind schön laut, haben einen ordentlichen Bass und für ein Tablet sind sie richtig gut.

Huawei MediaPad M5 10 ohne Audioanschluss

Display: Sehr hochauflösend

Das Display des MediaPad M5 10.8 ist, wie der Name erahnen lässt, 10,8 Zoll groß. Es hat ein Seitenverhältnis von 16:10 und bietet eine sehr hohe Auflösung mit 2560 x 1600 Pixel. Damit ist es höher auflösend als das Samsung Galaxy Tab S3, Lenovo Tab4 10 Plus oder iPad 2017. Tatsächlich sehen besonders Texte dank der hohen Auflösung sehr scharf aus.

Insgesamt macht das IPS Display einen guten Eindruck. Farben sind schön gesättigt, der Kontrast ist gut und die Blickwinkel sind sehr weit. Schön ist auch, dass das Display komplett laminiert ist. Anders als bei einigen preiswerten Tablets gibt es also keinen Abstand zwischen IPS-Panel und Touchscreen.

Sehr ordentlich ist auch die Helligkeit. Doch es ist nicht das hellste Display, das ich bisher gesehen habe. Vor allem in direktem Sonnenlicht wird man auf dem Bildschirm des Galaxy Tab S3 mit dem Super AMOLED Panel mehr erkennen können. Das muss ich noch genauer untersuchen, sobald die Sonne scheint.

Hardware & Performance

Im Huawei MediaPad M5 10.8 steckt ein HiSilicon Kirin 960s Octa-Core Prozessor, der von Huawei selbst hergestellt wird. Vier der Kerne takten mit 2,1GHz und die vier sparsamen mit 1,8GHz. Dazu gibt es standardmäßig 4GB Arbeitsspeicher und einen 32GB großen internen Flash-Speicher. Wer möchte kann das Tablet aber auch mit 64GB oder 128GB Speicher bekommen, sowie optional mit LTE.

Der Kirin 960s ist sehr leistungsstark, jedoch nicht ganz so flott wie der „normale“ Kirin 960 des MediaPad M5 8.4 und MediaPad M5 Pro. Bei den letzten beiden laufen die vier leistungsstarken mit 2,4GHz, sind also ein klein wenig flotter.

Zwar ist der Prozessor schon gut ein Jahr alt, doch setzen die meisten Hersteller wie auch Samsung bei ihren Tablets auf etwas ältere Chips. Deswegen gehören die MediaPad M5 Modelle nun zu den schnellsten Android-Tablets auf dem Markt. Meine ersten Benchmark-Tests geben das ebenfalls wieder.

Geekbench & AnTuTu Benchmarks

Huawei MediaPad M5 10 Benchmarks

Im Geekbench 4 Single-Core-Test kommt das M5 10.8 auf 1636 Punkte und im Multi-Core-Test werden 5623 Punkte erreicht. Bei AnTuTu erzielte es ein richtig gutes Ergebnis von 17349 Punkten.

Wie ihr in meinem Benchmark-Vergleich sehen könnt, ist das MediaPad M5 10.8 damit das schnellste Android-Tablet, das ich bisher getestet habe. Nur im Single-Core-Test liegt das Samsung Galaxy Tab S3 ein klein wenig vorn. Das gilt übrigens auch für das gut 1,5 Jahre alte MediaPad M3.

Android 8.0 Oreo und EMUI

Das MediaPad M5 10.8 ist das erste Tablet, das direkt mit Android 8.0 Oreo ausgeliefert wird. Für Smartphones gibt es schon lange Oreo, doch Tablets werden von den meisten Herstellern etwas stiefmütterlich behandelt. Darum klingt es etwas kurios – aber das M5 ist tatsächlich das erste, das direkt mit Oreo erscheint.

Zusammen mit Android 8.0 bekommen wir die EMUI in Version 8.0. Das ist die eigene Oberfläche von Huawei, die Emotion UI ausgesprochen wird. Im Vergleich zu den Vorgängern hat sich nicht allzu viel geändert. Wer innerhalb der letzten Jahre bereits ein Smartphone oder Tablet des Herstellers hatte, wird sich sofort zurecht finden.

Wie üblich ist die Oberfläche sehr stark angepasst. Tatsächlich kann der Nutzer ab Werk von den 32GB Speicher nur noch knapp über 21GB frei belegen. Es sind sehr viele Apps und auch Spiele vorinstalliert. Viele kann man deinstallieren, aber nicht alle.

Die Oberfläche kann man selbst anpassen. Ab Werk gibt es beispielsweise keine App-Übersicht und alle Apps landen direkt auf dem Homescreen. Das App-Menü kann man aber in den Einstellungen aktivieren. Zusätzlich kann man Designs herunterladen und anpassen. Es lohnt sich einmal in Ruhe durch alle Einstellungen zu schauen.

Huawei MediaPad M5 10 mit Android Oreo

Desktopmodus

Neu ist der Desktopmodus. Wenn man das offizielle Tastatur Cover hat und mit dem Tablet verbindet, fragt es automatisch, ob man den Desktopmodus aktivieren möchte. In den Schnelleinstellungen kann man ihn aber auch selbst aktivieren. Beispielsweise wenn man eine Bluetooth-Tastatur und/oder Maus anschließt.

Im Desktopmodus sieht die Oberfläche wie eine Mischung aus Android, Windows 10 und Windows XP aus. Letzteres nur wegen dem Hintergrundbild. Ähnlich wie bei Windows gibt es im Desktopmodus eine Art Startmenü, es gibt eine Taskleiste und eine Benachrichtigungsleiste. Das sieht alles ein bisschen nach Windows 10 aus, ist aber natürlich Android.

Einige Apps kann man in Fenstern öffnen und die auch über- oder nebeneinander öffnen. Andere wie Chrome funktionieren aber nur im Vollbildmodus. Wieder bei einigen lässt sich die Fenstergröße anpassen, bei anderen wiederum nicht. In meinem Video seht ihr, was ich meine.

Ich bin mir nicht sicher, wie nützlich der Desktopmodus im realen Einsatz tatsächlich ist. So ganz fertig und optimiert erscheint er mir noch nicht. Vor allem kann man in Android ja sowieso zwei Apps nebeneinander öffnen. Mal sehen, wie ich es im verlaufe meines Tests nutzen werde.

Vorläufiges Fazit

Huawei MediaPad M5 10 ausgepackt

Zwar habe ich das Huawei MediaPad M5 10.8 nun seit gut 12 Stunden, doch muss ich es ausführlicher testen, um ein finales Fazit geben zu können. Mein erster Eindruck ist aber sehr gut.

Schön ist, dass das Display sehr hochauflösend ist. Gleichzeitig bekommen wir eine hochwertige Verarbeitung, sowie einen Fingerabdruckleser und sehr gute Lautsprecher. Die Performance ist dank des Kirin 960 Octa-Core Prozessors richtig gut. Außerdem ist es das erste Tablet, das direkt mit Android 8.0 Oreo ausgeliefert wird.

Ziemlich enttäuschend finde ich hingegen, dass es keinen 3,5mm Klinkenanschluss gibt. Klar, es erscheinen immer mehr Smartphones ohne einen Audioanschluss. Doch bei einem Tablet ist nun wirklich genug Platz dafür da.

Letzte Aktualisierung am 2018-03-15 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige

Powered by WPeMatico

AdSense