Samsung Galaxy Tab A 8.0 2017: Mein erster Eindruck (Video)

Samsung Galaxy Tab A 8 2017

Anzeige

Das Samsung Galaxy Tab A 8.0 2017 ist das erste preiswerte Tablet, das der koreanische Hersteller in diesem Jahr herausgebracht hat. Zu den Features gehören ein 8 Zoll großes HD-Display, ein Snapdragon 425 und eine Metallrückseite. Außerdem kann man mit der LTE Version telefonieren. Ich habe mir das Tablet bereits besorgt. Mein Test beginnt mit meinen ersten Eindrücken und einem Unboxing-Video.

Aktuell ist das Galaxy Tab A 8.0 2017 noch nicht in Deutschland verfügbar. Nachdem es im September als erstes in Vietnam auf den Markt kam, sind weitere Länder wie Indien, Taiwan, Malaysia und Singapur gefolgt. In den USA scheint der Verkaufsstart ebenfalls geplant zu sein. Deswegen gehe ich davon aus, dass es auch in Deutschland erscheint. Je nach Land liegen die Preise für die 4G Version bei umgerechnet 220 bis 250 Euro.

Design und Verarbeitung

Mit dem neuen Galaxy Tab A 8.0 hat Samsung ein Tablet herausgebracht, dessen Design nicht den Vorgängern ähnelt. Es sieht weder dem Samsung Galaxy Tab S3 (Test) ähnlich, noch dem Galaxy Tab A 7.0 (Test). Stattdessen setzt Samsung auf der Rückseite nun auf eine leicht goldene Farbe.

Anders als bei den bisherigen Tablets des Herstellers, besteht die Rückseite größtenteils aus Metall. Richtig hochwertig fühlt es sich aber nicht an, da der Rahmen aus Kunststoff gefertigt ist. Die Verarbeitung ist für den Preis in Ordnung, doch macht das Kunststoffgehäuse des billigeren 7 Zoll Modells auf mich einen wertigeren Eindruck.

Es ist mit einem Gewicht von 364g nicht allzu schwer. Gleichzeitig gehört es mit 8,9mm definitiv nicht zu den dünnsten Tablets. In dieser Preisklasse ist das aber noch in Ordnung.

Die Vorderseite sieht wieder nach typisch Samsung aus. So gibt es auch hier unter dem Display einen physischen Homebutton, sowie zwei kapazitive Buttons an den Seiten für „Zurück“ und „Letzte Apps“.

Anschlüsse, Kamera, Lautsprecher

Samsung Galaxy Tab A 8 2017 mit Metallrückseite

Ich finde super, dass Samsung beim Galaxy Tab A 2017 auf einen USB Typ C Anschluss setzt. Die meisten 8 Zoll großen Konkurrenten werden noch mit einem microUSB Port ausgeliefert. Außerdem verfügt das Tablet über einen 3,5 Millimeter Klinkenstecker.

An der linken Seite kann man mit einer Büroklammer ein Einschubfach für eine MicroSD-Speicherkarte öffnen. Bei der LTE-Version findet dort auch die SIM-Karte Platz.

Neben dem USB Typ C Anschluss ist ein Lautsprecher untergebracht. Meinem ersten Eindruck nach ist die Qualität für die Größe durchaus in Ordnung. Die Lautstärke ist gut, jedoch fehlt es wie üblich an einem soliden Bass. Einige Smartphones haben deutlich bessere Lautsprecher.

Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel Kamera mit einem LED-Blitz untergebracht, mit der man auch FullHD-Videos aufnehmen kann. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von 5 Megapixel. Daneben sitzt übrigens eine Ohrmuschel. Wie gesagt, mit dem Tablet kann man auch telefonieren.

Display und Hardware

Allzu spannend sind die Spezifikationen nicht, denn sie sind mit dem Lenovo Tab 4 8 (Test) und Huawei MediaPad T3 10 (Test) fast identisch. So bekommen wir hier ein 8 Zoll großes Display im 16:10 Format, das eine HD-Auflösung mit 1280 x 800 Pixel bietet. Auf 8 Zoll finde ich diese Auflösung noch in Ordnung, die Pixeldichte ist mit einem 10 Zoll FullHD-Bildschirm vergleichbar.

Unter der Haube werkelt ein Qualcomm Snapdragon 425 QuadCore-Prozessor, dessen vier Kerne mit 1,4GHz laufen. Dazu gibt es 2GB RAM und einen 16GB großen internen Speicher. Dem Nutzer stehen ab Werk davon noch gut über 9GB zur Verfügung.

Ich habe das Lenovo Tab 4 8 und Huawei MediaPad T3 10 mit der gleichen Hardware bereits getestet. Meinem ersten Eindruck nach ist die Performance sehr ähnlich. So laufen das Betriebssystem und Apps wie Chrome und YouTube flüssig. Doch speziell als Spiele-Tablet ist das Galaxy Tab A 8.0 nicht geeignet.

Bisher habe ich Asphalt Xtreme und Modern Combat 5 ausprobiert. Das Rennspiel läuft ziemlich gut, im Vergleich zu hochwertigeren Tablets wird die Grafik nur etwas heruntergeschraubt. Der Ego-Shooter Modern Combat 5 ruckelt aber zu stark. Es macht dadurch keinen Spaß das Spiel zu spielen.

Neben 4G LTE unterstützt das Tablet WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.2, NFC und GPS. In diesem Punkt ist es also ziemlich gut ausgestattet.

Android 7.1.1 Nougat

Samsung Galaxy Tab A 8 2017 Unboxing

Auf dem Samsung Galaxy Tab A 8.0 2017 läuft Android 7.1.1 Nougat. Damit ist es das erste Tablet von Samsung, das mit Android 7.1.1 ausgeliefert wird. Per Update haben die Koreaner diese Version allerdings schon an das Galaxy Tab A 9.7 von 2015 verteilt.

Es könnte sein, dass Samsung bei der Software einen großen Vorteil gegenüber den meisten Konkurrenten hat. Innerhalb der letzten paar Jahre waren sie überraschend vorbildlich mit Updates – auch für ihre preiswerteren Geräte. Wenn überhaupt, bringen viele Hersteller maximal ein großes Softwareupdate heraus. Das Galaxy Tab A 9.7 hat bereits zwei bekommen und auch das Galaxy Tab A 10.1 (Test) des letzten Jahres wurde mit Nougat aufgerüstet.

Gibt es für das neue Galaxy Tab A 8.0 also im nächsten Jahr ein Update auf Android 8.0 Oreo? Versprechen kann ich das natürlich nicht, Samsung sagt dazu nichts. Aber die Wahrscheinlichkeit ist höher als bei den meisten Konkurrenten.

Samsung Experience 8.5

Auf Nougat läuft wieder die eigene Software der Koreaner – es ist die „Samsung Experience“ Version 8.5. Im Vergleich zu den bisherigen Tablets des Herstellers gibt es kleine Änderungen am Design. Die Funktionen sind aber größtenteils die gleichen.

Neu ist, dass es keinen Button mehr zur App-Übersicht gibt. Stattdessen wischt man auf dem Homescreen von unten nach oben, um eine Übersicht über alle installierten Apps zu bekommen. Wenn man nach links wischt, erscheint außerdem nicht mehr Flipboard. Stattdessen ist dort nun Bixby zu Hause. Das ist der eigene Assistent von Samsung.

Soweit ich bisher feststellen konnte, gibt es sonst keine großen Neuerungen. So gibt es weiterhin den Multi-Window-Modus, mit dem man zwei Apps direkt nebeneinander öffnen kann. Außerdem ist auch der Kindermodus wieder dabei. Dazu zählen zahlreiche Apps von Samsung, die neben denen von Google vorinstalliert sind. Auch die typischen Microsoft Apps wie Office, OneDrive und Skype sind ab Werk vorinstalliert.

Vorläufiges Fazit

Meinem ersten Eindruck nach ist das Samsung Galaxy Tab A 8.0 2017 durchaus ein sehr solides Tablet. Die Performance ist nicht großartig, aber für die meisten ausreichend. Auch die Verarbeitung, das Display und die vorinstallierte Software sind in Ordnung. Schön ist außerdem, dass man mit der LTE Version telefonieren kann.

Noch wissen wir nicht, wie viel das neuste Galaxy Tab A kosten wird. Ich gehe davon aus, dass es wie bei den Vorgängern anfangs ziemlich teuer ist, die Preise dann aber schnell fallen. Samsung hat jedoch preislich gut aufgestellte Konkurrenten.

Sowohl das Lenovo Tab 4 8, als auch das Huawei MediaPad T3 8 haben nämlich fast die gleiche Hardware. Viel mehr als diese beiden darf es in meinen Augen nicht kosten. Die WLAN-Versionen der beiden kosten rund 170 Euro und das MediaPad T3 8 mit LTE kostet aktuell knapp über 200 Euro. Sollte das Samsung Galaxy Tab A 8.0 2017 in Deutschland erscheinen, solltet ihr meiner Meinung nach nicht viel mehr ausgeben. Und sonst zur Konkurrenz greifen.

Keine News verpassen: Folge TabletBlog bei Facebook!

Anzeige

Powered by WPeMatico

AdSense